Blumen- und Gartenfreunde
München Obermenzing e.V.

Wappen Gartenfreunde
100 Jahre Blumen- und Gartenfreunde Obermenzing

Mitteilungen 10 / 2017 München, 25. September 2017

Über Rosen lässt sich dichten,
in die Äpfel muss man beißen

Johann Wolfgang von Goethe

Liebe Blumen- und Gartenfreunde,

diese Dichterworte sollen Sie einladen zu einem Wochenende, bei dem sich im Rahmen des Jubiläums

Wappen 1200 Jahre Menzing

alles um den Apfel dreht Samstag / Sonntag, 7./8. Oktober, 11 bis 17 Uhr im Pfarrsaal Leiden Christi, Passionistenstraße 12a.Zehentstadel, Zehentstadelweg 6. Unter dem Motto Beiß nicht gleich in jeden Apfel können Sie sich über zahlreiche Sorten informieren, für Apfelwein, Apfelsaft, Apfelkuchen, Spaß und Spiel für die Kinder wird gesorgt. Eintritt frei. Am Samstag, 7. Oktober, 10 Uhr zeigt Biologin Dr. Ulrike Wagner in ihrem Vortrag Viel mehr als nur Elstar die Vielfalt der deutschen Lieblingsfrucht auf (Kostprobe 3,- €), am Sonntag, 8. Oktober, 10 Uhr erklärt Obstbäuerin Lina Sundermeyer, was es auf sich hat mit dem Satz Gut geschnitten, ist halb geerntet. Am Samstag, 21. Oktober, 16 Uhr wird im Carlhäusl, An der Würm 1. Geschickt gesteckt. Die Münchner Volkshochschule lädt mit den Blumen- und Gartenfreunden zum Basteln ein. Blumenkünstlerin Anni Platz zeigt, wie man mit kreativen Ideen aus mitgebrachten Gartenschätzen wie Früchten, Herbstblumen, Rosen, bunten Blättern, Efeu- oder Weinranken Kunstwerke schaffen kann. Bitte Teller oder Schale fürs Gesteck mitbringen, Materialgeld 3.- €, Anmeldung erforderlich bei der Münchner Volkshochschule.

Bitte vormerken: Ein bisschen unheimlich wird's am 22.  November, wenn Ursula Schinzel-Penth und Thomas Janschek Legenden aus Menzing und dem Umland sowie Geschichten um Eibe, Eiche, Linde vortragen: Schwarze Frauen, alte Weiden und einer rast durch die Kastanienallee.

Wir freuen uns, wenn Sie an unserem Programm Gefallen finden und wir Sie häufig bei unseren Aktivitäten begrüßen dürfen. Bringen Sie Ihre Freunde und empfehlen Sie uns weiter.

Herzlichst Ihr

Unterschrift Heinz Richarz